Wie funktioniert die Anlage?

14. März 2017   |   Artikel drucken Artikel drucken

Immobilie als Kapitalanlage – wie komme ich an 85% geschenktes Geld?

Die aktuelle Niedrigzinssituation führt an verschiedenen Stellen zu Auswirkungen. Insbesondere die „klassischen“ Altersvorsorgeprodukte leiden darunter, weil die über Jahrzehnte üblichen Erträge nicht mehr erwirtschaftet werden können. Das betrifft ggf. auch Ihre sicher gedachte eigene Vorsorge. Sprechen Sie uns dazu an. Alternativen müssen her. Als eine Alternative nutzen mittlerweile zunehmend Anleger die vermietete Immobilie.

„Wie funktioniert es eigentlich?“

Es ist im Grunde sehr simpel und transparent: Auf der einen Seite sind die Einnahmen aus Miete und steuerlichen Vergünstigungen, auf der anderen Seite, da i.d.R. finanziert wird, fallen Zins- und Tilgungsleistungen an. Dazu kommen eine professionelle Anleger-orientierte Verwaltung sowie Aufwendungen für Instandhaltung (siehe Schaubild). Auch die anfänglichen einmaligen Kaufnebenkosten für Grunderwerbssteuer (Höhe abhängig vom Bundesland 3,5% - 6,5%), Notar- und Grundbuchkosten (ca. 2,5%) sowie Beratergebühren (3,57%) sind zu berücksichtigen. Dies macht ca. 10% von der Kaufsumme aus. Da i.d.R. finanziert wird, was aus steuerlichen Gründen auch sinnvoll sein kann, werden zwar wie in dem Schaubild z.B. 124.100€ „investiert“, aber davon nur 10% – 20% direkt selbst aufgebracht. Aus dem System heraus sind hier z.B. monatlich laufende Kosten von 544€ zu bestreiten, aber nur 82€, also ca. 15% davon, selbst. 85% des Aufwandes werden Ihnen quasi geschenkt! Aktuelle Zinsen fallen übrigens niedriger aus.

Immobilien als Kapitalanlage - wie funktioniert das Prinzip?

Immobilien als Kapitalanlage - wie funktioniert das Prinzip?

Aber man hört doch so viel Schlechtes darüber…“ werden Sie denken. Aber stimmt das auch? Fakt ist, das es mehr „Vermieter“ in unserem Land gibt, als Aktienbesitzer. Nämlich rund 13 Mio. im Gegensatz zu 9,4 Mio. Aktionäre und Fondsbesitzer. Insgesamt werden bundesweit bei einem Gesamtbestand von rd. 41,3Mio. Wohnungen, verteilt auf Stadt und Land, 21 Mio. Wohnungen vermietet. 60% davon von privaten Investoren. Und die verdienen damit tatsächlich eher schlecht als recht Ihr Geld damit. Im Schnitt 2,5% p.a. Profis sind da besser. Die kommen auf 4,7%. Warum ist das so?

Weil Privatinvestoren i.d.R. nicht auf die wirklich wichtigen Dinge achten, die hier erforderlich sind, diese nicht kennen. Es entscheidet mehr der Bauch, als der Kopf. Profis gehen das nüchterner an – und gewinnen dabei! Also lassen Sie Profis für sich arbeiten, die wissen worauf es ankommt, damit es funktioniert.

„Was sind die wirklich wichtigen Dinge?“

Das Gute ist, das die Erfahrungen in diesem Anlagesegment sehr alt und umfangreich sind. Gewohnt wurde schon immer und wird immer. Bei der Investition in Immobilien müssen jedoch zwingend Spielregeln eingehalten werden, um die bekannten und vorhandenen Risiken zu vermeiden oder zumindest überschaubar zu halten.
In Stichworten kommt es darauf an, von wem ich mein Objekt kaufe, wo kaufe ich das Objekt, wer sich darum kümmert und final das Objekt selbst.
Warum das so ist und man unter Beachtung dieser Punkte deutlich sicherer hier aktiv ist, werden wir Ihnen in den nächsten Ausgaben darstellen. Zum Beispiel im 2. Teil der Reihe, in dem wir der Frage nachgehen: "Worauf kommt es dabei an?"

Oder Sie besuchen unsere ONLINE – Veranstaltung jeweils am ersten Dienstag im Monat um 19 Uhr und erfahren direkt und live mehr dazu. Ein Branchenkenner wird Ihnen hier in einem Webinar die Tricks und Kniffe der Profis nahe bringen, damit es bei Ihren „85%-Geldgeschenken“ auch funktioniert! Melden Sie sich an – einfach und bequem von zu Hause aus. Stellen Sie hier Ihre Fragen. Oder melden sich direkt zu einem persönlichen Gespräch. Wir freuen uns auf Sie.