Berufsunfähigkeitsversicherung

Ihre Arbeitskraft ist Ihr wichtigstes Kapital!

Die eigene Arbeitskraft ist das größte und wichtigste Vermögen der meisten Menschen. Wer aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, ist oft nicht mehr in der Lage seinen Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Die Folgen sind weit reichend, von wirtschaftlicher Not bis zum sozialen Abstieg. Jeder Vierte scheidet aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Jahr für Jahr sind es etwa 300.000 Arbeitnehmer, die verfrüht aus dem Arbeitsleben ausscheiden.

Die Ursachen für den Verlust der Arbeitskraft sind in den meisten Fällen Erkrankungen - nicht Unfälle.

Die wichtigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit:

  • Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates - 25,17 %
  • Nervenkrankheiten - 23,40 %
  • Krebs und andere bösartige Geschwülste - 15,01 %
  • Sonstige Erkrankungen - 14,75 %
  • Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems - 11,10 %
  • Unfälle - 10,57 %

Quelle: MORGEN&MORGEN GmbH; LV-Win, Version 7.50, 6/2009

Gesetzliche Vorsorge reicht nicht

Was viele nicht wissen: Wer nach dem 01.01.1961 geboren wurde, hat keinen Anspruch mehr auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente. Seit der Rentenreform 2001 erhalten gesetzlich Versicherte nur noch eine Erwerbsminderungsrente. Auch für vor dem 01.01.1961 Geborene hat sich das Leistungsniveau verschlechtert.

Bei der Anspruchsprüfung für die gesetzliche Erwerbsminderungsrente ist der bisher ausgeübte oder erlernte Beruf nicht mehr relevant. Das heißt, der Versicherte kann grundsätzlich auf jede andere Tätigkeiten verwiesen werden. Es wird lediglich geprüft, ob prinzipiell noch irgendeine Tätigkeit ausgeübt werden kann.

Die Höhe der Erwerbsminderungsrente richtet sich danach, wie viele Stunden pro Tag der Betreffende noch arbeiten kann:

  • weniger als 3 Stunden täglich à Anspruch auf volle Erwerbminderungsrente (ca.30% vom letzten Bruttogehalt)
  • zwischen 3 und 6 Stunden täglich à Anspruch auf halbe Erwerbminderungsrente (ca. 15 % vom letzten Bruttogehalt)
  • mehr als 6 Stunden täglich à kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente

Selbstständige und Freiberufler sind in der Regel überhaupt nicht über die gesetzliche Rentenversicherung abgesichert.

Private Vorsorge ist zwingend erforderlich

Wer braucht eine Berufsunfähigkeitsabsicherung? – Einfach alle, die sichergehen möchten, dass bei Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall mögliche Einkommenseinbußen aufgefangen werden.

Dies gilt zum einen für gesetzlich Rentenversicherte, besonders für Auszubildende und Berufsanfänger, da diese in den ersten fünf Jahren ihrer Tätigkeit aufgrund der allgemeinen Wartezeiten überhaupt keinen Schutz haben. Zum anderen ist auch für Selbstständige und Freiberufler die Vorsorge wichtig, da sie häufig nicht einmal einen Anspruch auf eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung haben.

Insgesamt sollte die Vorsorge so früh wie möglich getroffen werden, denn der Versicherungsschutz wird mit zunehmendem Alter teurer und ggf. bereits eingetretene Erkrankungen oder Unfälle können den Abschluss einer geeigneten Versicherung zusätzlich erschweren oder sogar verhindern. Das rechtzeitige Sichern eines guten Schutzes zu günstigen Konditionen lohnt sich.

Viele Anbieter – große Unterschiede zwischen den jeweiligen Tarifen

Bei der Wahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Sie auf Qualität und faire Bedingungen achten. Folgende Bedingungsmerkmale (Auswahl) sind Kennzeichen für sehr gute Produkte:

  • Kurzer Prognosezeitraum – Leistungsanspruch besteht, wenn der Kunde voraussichtlich 6 Monaten berufsunfähig ist oder war,
  • Verzicht auf die abstrakte Verweisung in einen anderen Beruf,
  • weltweiter Versicherungsschutz,
  • keine Anzeigepflicht oder Prämienerhöhung bei Berufswechsel,
  • rückwirkende Leistungen bei verspäteter Meldung,
  • umfangreiche Nachversicherungsgarantien bei bestimmten Lebenssituationen (Heiratet, Niederlassung, Geburt eines Kindes, Immobilienerwerb etc.) ,
  • keine oder nur eine sehr abgeschwächte Arztanordnungsklausel

Diese Qualitätsmerkmale führen bei der Bewertung von Produkten, beispielsweise durch die Versicherungsanalysten von “FINANZtest“, die Ratingagenturen “Franke & Bornberg“ sowie “Morgen & Morgen“ zu entsprechenden Noten (“sehr gut“, Höchstnote "FFF hervorragend" oder die Bewertung mit der Höchstnote "5 Sterne").

Wir empfehlen unseren Kunden stets ausgezeichnete Produkte. Fordern Sie noch heute Ihren persönlichen Vorschlag an.

Hier geht’s zum Anforderungsformular

Seite drucken Seite drucken