Psychologenreise: Internationale Konferenz für Erfahrungs- und personenzentrierte Psychotherapien in der Tradition von Carl Rogers

© New York Person Centered Resource CEnter

© New York Person Centered Resource Center

Die 12. Konferenz der Weltvereinigung für Erfahrungszentrierte Psychotherapie (PCE 2016) findet im nächsten Jahr vom 20. bis 24. Juli 2016 in New York statt. Zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt kommen Forscher, Ärzte, Studenten, Wissenschaftler und Vertreter der großen Schulen der personenzentrierten und erlebnisorientierten Ansätze in den USA zusammen, um über den aktuellen Stand der humanistischen Philosophie von Carl Rogers zu diskutieren.

© New York Person Centered Resource Center

Sue Johnson © New York Person Centered Resource Center

New York Person Centered Resource Center

William Miller © New York Person Centered Resource Center

Das Thema für die PCE Konferenz 2016 ist “Integrität, Interdisziplinarität und Innovation”. Wichtige Vertreter des personenzentrierten Ansatzes werden Präsentationen halten, darunter William Miller, der Gründer des Motivational Interviewing, und Sue Johnson, Gründerin der Schule für Paartherapie “Emotionally Focussed Therapy” (EFT).

Neben zahlreichen Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen wird es auch Erfahrungsgruppen nach dem Modell von Carl Rogers' "encounter groups" geben, an denen jeder teilnehmen kann. Vorschläge für Kurz- und Langpräsentationen können bis zum 15. Januar 2016 eingereicht werden.

Die Veranstalter wollen das Thema "Innovation" auch bei der Organisation der Konferenz zum Ausdruck zu bringen, in der Hoffnung das personenzentrierte Egalitäts-Prinzip mit dem Konferenzerlebnis zu vereinbaren. Um Teilnehmer unterschiedlicher Herkunft anzusprechen und ein globales Netzwerk aufzubauen, wurde ein Bartering-Börse eingerichtet. Mehr Informationen dazu gibt es unter: https://www.facebook.com/PCE2016NYC und https://instagram.com/pce2016nyc/.

Als Symbol und Illustration der Konferenz wurde ein Foto von Carl Rogers und seiner Frau Helen Rogers aus dem Jahr 1924 gewählt. Sie fuhren damals in ihrem Ford Model T-Automobil nach New York um dort die Columbia Universität zu besuchen. Rogers gewann in New York ein vertieftes Verständnis seines spirituelles Ansatzes und seiner Liebe für die Psychologie, was sein Leben für immer verändern sollte.

Die Veranstalter bieten ausserdem individualisierte touristische Aktivitäten in New York City an, zum Beispiel Food Tours durch örtliche Stadtteile, Shopping-Trips und architektonische Führungen. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite:http://www.nypcrc.org/pce2016/

Der RDB Reisdienst Bartsch und die Wirtschaftsdienst GmbH de BDP haben für interessierte Psychologen und Psychotherapeuten ein Reiseprogramm bestehend aus Flug, Hotel und touristischem Programm zusammengestellt.

Hier können Sie weitere Informationen anfordern >>>>>

Seite drucken Seite drucken