Newsletter Februar 2010

1. Februar 2010   |   Artikel drucken Artikel drucken

Haben Sie schon Ihr Berufshaftpflicht-Update? – Wirtschaftsdienst listet Vorteile auf

Im Rahmen seiner seit ein paar Wochen laufenden Sonderaktion zur Umstellung bestehender Berufshaftpflicht-Versicherungen (vgl. BDP-Newsletter 1-2010) informiert die Wirtschaftsdienst GmbH des BDP auf ihrer Internetseite ausführlich über die Verbesserungen, die sich aus dem angebotenen Update ergeben. Dazu gehören (1) die Anhebung der Deckungssumme für Personen- und Sachschäden auf 3.000.000 Euro pauschal (entspricht einem angemessenen Versicherungsschutz nach der Berufsordnung für Psychotherapeuten). (2) Optionale Anhebung der Deckungssumme für Vermögensschäden auf 200.000 Euro. Nach Einschätzung des BDP-Wirtschaftsdienstes ist Psychologen diese Anhebung in vielen Fällen zu empfehlen. (3) Einschluss von Umwelthaftpflicht-Basis und Umweltschaden-Versicherung. Damit werden gesetzliche Neuregelungen der letzten Jahre erfüllt. (4) Internetklausel: Berücksichtigt Änderungen in der Kommunikation mit Patienten, Kunden und Kollegen auf elektronischem Wege und die Nutzung des Internets. (5) Schutz vor Verstößen gegen das Bundesdatenschutzgesetz. (6) AGG-Klausel: Sie deckt weitgehend die Risiken ab, die das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz geschaffen hat. (7) Für Mietsachschäden besteht ohne Mehrbeitrag ein umfassender Schutz. (8) Der Verlust fremder beruflicher Schlüssel ist ebenfalls kostenfrei eingeschlossen. (9) Last but not least: Eine umfassende und in Vergleichen äußerst positiv bewertete Privathaftpflicht-Versicherung kann in die aktualisierte Berufshaftpflicht-Versicherung eingeschlossen werden. Weitere Informationen: www.bdp-wirtschaftsdienst.de/2010/sonderaktion/

Neu: BDP-Wirtschaftsdienst kooperiert mit GKV-Kassen

Die ersten gesetzlichen Krankenkassen erheben Zusatzbeiträge. Deshalb empfiehlt der Wirtschaftsdienst (WD) des BDP, zu prüfen, ob nicht jetzt der Wechsel in die private Krankenversicherung sinnvoll ist. Lediglich Besonderheiten im Einzelfall wie schwerwiegende Vorerkrankungen oder die Notwendigkeit der kostenpflichtigen Mitversicherung weiterer Personen könnten dagegen sprechen. Für BDP-Mitglieder besteht ein Kollektiv-Rahmenvertrag, der Beitragsvorteile und leistungsstarke Produkte miteinander verbindet. Allen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben wollen oder müssen, empfiehlt WD-Geschäftsführer Dr. Michael Marek, zu einer leistungs- und servicestarken Kasse wechseln, mit denen der Wirtschaftsdienst neuerdings ebenfalls kooperiert. Es handelt sich um die Hanseatische Krankenkasse und die BKK Pfalz. Beide zeichnen sich lt. WD seit langem durch eine hohe Servicequalität aus und beide haben nicht die Absicht, in 2010 einen Zusatzbeitrag zu erheben. Darüber hinaus bieten beide Kassen eine Reihe interessanter Zusatzleistungen an, wie z. B. Zuschuss zu einer privaten Zusatzkranken- und/oder Auslandsreisekranken-Versicherung, Erstattung der Praxisgebühr unter bestimmten Voraussetzungen (HEKPlus-Programm) und Zuschuss zu Gesundheits- und Vorsorgemaßnahmen. Details sind auf der Website des WD zu finden unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de/person/ges-kranken.shtml