Newsletter November 2010

24. November 2010   |   Artikel drucken Artikel drucken

Wechsel in die private Krankenversicherung erleichtert

Der Deutsche Bundestag hat die Gesundheitsreform 2011 beschlossen. Damit wurden auch die Möglichkeiten für den Wechsel in die private Krankenversicherung verbessert. Um zu einer Privatversicherung wechseln zu dürfen, müssen Kassenmitglieder nur noch ein Jahr lang auf ein Einkommen über der Pflichtversicherungsgrenze kommen – bisher waren es drei. Die Grenze liegt derzeit bei monatlich 4162,50 Euro, nächstes Jahr sinkt sie auf 4125 Euro. Gutverdiener des Jahres 2010 dürfen bereits im Januar 2011 zu den Privaten wechseln. …

Newsletter Februar 2010

1. Februar 2010   |   Artikel drucken Artikel drucken

Haben Sie schon Ihr Berufshaftpflicht-Update? – Wirtschaftsdienst listet Vorteile auf

Im Rahmen seiner seit ein paar Wochen laufenden Sonderaktion zur Umstellung bestehender Berufshaftpflicht-Versicherungen (vgl. BDP-Newsletter 1-2010) informiert die Wirtschaftsdienst GmbH des BDP auf ihrer Internetseite ausführlich über die Verbesserungen, die sich aus dem angebotenen Update ergeben. Dazu gehören (1) die Anhebung der Deckungssumme für Personen- und Sachschäden auf 3.000.000 Euro pauschal (entspricht einem angemessenen Versicherungsschutz nach der Berufsordnung für Psychotherapeuten). (2) Optionale Anhebung der Deckungssumme für Vermögensschäden auf 200.000 Euro. Nach …

Newsletter Januar 2010

1. Januar 2010   |   Artikel drucken Artikel drucken

Rürup-/Basisrente: Steuerlich absetzbare Beiträge steigen

Wie bei der Einführung dieser Form der geförderten Altersvorsorge vorgesehen, hat sich der steuerlich absetzbare Betrag zum 1. Januar 2010 erneut um 2 Prozent auf nunmehr 70 Prozent der festgeschriebenen Höchstbeträge erhöht. Damit sind im Jahr 2010 maximal 14.000 Euro für Alleinstehende und 28.000 Euro für Verheiratete steuerlich absetzbar und mindern somit das zu versteuernde Einkommen. Obwohl Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und/oder zu berufsständischen Versorgungswerken ggf. auf die genannten Beiträge angerechnet werden, bleibt die Basis- oder …

Newsletter Juli 2009

1. Juli 2009   |   Artikel drucken Artikel drucken

Pflegebedürftigkeit – ein verdrängtes Risiko

Bereits heute sind mehr als 2 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig – keineswegs nur ältere Menschen. Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung können dazu führen, dass zur Bewältigung des Lebens die Hilfe anderer notwendig ist. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt die Kosten dafür bei weitem nicht ab. Selbst wenn nahe Angehörige einspringen, bleibt neben der Kostenfrage die erhebliche Belastung für diese Personen. Die Lösung bietet eine Ergänzung durch eine private Pflegeversicherung.

Die Mannheimer Krankenversicherung AG, langjähriger Partner …

Newsletter März 2009

1. März 2009   |   Artikel drucken Artikel drucken

Berufshaftpflicht: Deckungssummen reichen auch bei Altverträgen meistens aus

Eine Vielzahl von Fragen zu den Deckungssummen in der Berufshaftpflichtversicherung erreichte in letzter Zeit den Wirtschaftsdienst des BDP. Auslöser waren Informationen der Psychotherapeutenkammern über Mindestversicherungssummen, die das seit 1. Januar 2009 geltende neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) vorschreibt. Diese betragen – so Geschäftsführer Dr. Michael Marek vom BDP-Wirtschftsdienst – 250.000 Euro je Versicherungsfall und eine Million Euro für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres, sofern durch Rechtsvorschrift nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt wird. Dr. Marek: „In den …

Newsletter Januar 2009

1. Januar 2009   |   Artikel drucken Artikel drucken

Kein Krankengeld mehr für Selbstständige

Seit dem 1.1.2009 haben Selbständige keinen Krankengeldanspruch mehr in der gesetzlichen Krankenversicherung. Zwar muss nun „nur noch“ der ermäßigte Beitragssatz von 14,9 % entrichtet werden, aber im Krankheitsfall entsteht eine erhebliche finanzielle Lücke. Diese kann z.B. über eine private Kranken-Tagegeld-Versicherung geschlossen werden.

Neue Rahmenbedingungen für die RÜRUP-Rente

Wer eine Rürup- oder Basisrenten-Versicherung abgeschlossen hat, kann ab 2009 einen höheren Betrag in der Steuererklärung als Sonderausgaben ansetzen. Das Finanzamt akzeptiert nunmehr 68% der Einzahlungen – maximal jedoch 13.600 EUR. …